Daniel Kasper wird Head Coach der Hamburg Swans
Unterbrechung des Trainingsbetriebs
6. November 2020

Daniel Kasper wird Head Coach der Hamburg Swans

Nachdem der vorherige Head Coach Jürgen Kemper Jr. aus beruflichen Gründen den Posten des Head Coaches abgeben musste, haben die Hamburg Swans einen neuen Head Coach für das Herren Team verpflichten können. Mit Daniel Kasper wechselt ein junger, aufstrebender Trainer von den Hamburg Blue Devils zu den Bergedorfer Footballern. Coach Kasper begann seine Football Karriere in jungen Jahren bei den Norderstedt Beavers, ehe er zu den Hamburg Young Huskies in die Junior GFL wechselte. Als Offensive-Lineman spielte er im Herrenbereich bei den Hamburg Pioneers und bei den Hamburg Huskies in der GFL. Nebenbei ist er im Senior-Flag Bereich bei den Pioneers Snappers aktiv und konnte dort mehrmals die Deutsche Meisterschaft gewinnen.

Auch seine Trainerlaufbahn begann er früh, so konnte er bereits Head Coach Erfahrung im Jugendbereich der Hamburg Huskies und Hamburg Pioneers sammeln. Dort gewann er u. a. die Nordmeisterschaft der Jugendflagliga. Nebenbei agierte Coach Kasper als Position Coach bei der Hamburger Jugendauswahlmannschaft “HamJam”.  In den letzten zwei Jahren coachte Daniel Kasper die Running Backs der Hamburg Blue Devils und übernimmt von nun an den Head Coach Posten der Hamburg Swans. Nebenbei besitzt Coach Kasper die Schiedsrichter B-Lizenz.

Der weitere Coaching Staff wird von uns in den kommenden Tagen präsentiert.

Hier könnt ihr nun ein kurzes Interview mit Coach Kasper lesen:

 

Moin Coach Kasper, zunächst einmal willkommen bei den Hamburg Swans. Durch die Corona-Pause konntest du das Team bisher noch nicht in Aktion sehen, aber wie ist dein erster Eindruck vom Verein?

Sehr positiv! Ich kenne die Swans schon von vielen Begegnungen, sei es als Spieler, Trainer oder Schiedsrichter. Schon immer gefiel mir die Stimmung, die in diesem Verein vorherrschte. Auch merkte ich die Wertschätzung, die einem hier entgegengebracht wird. Dies stach vor allem auch jetzt im Recruitmentprozess heraus.

 

Als Spieler, Trainer und Schiedsrichter bist du schon einige Jahre im Hamburger Football unterwegs, wie kam es zu der Entscheidung, den Head-Coach Posten bei den Hamburg Swans zu übernehmen?

Hier bei den Swans wird mir die Möglichkeit gegeben, etwas zusammen mit vielen aufzubauen und einen markanten Fleck im Hamburger Football zu hinterlassen. Dieser Verein hatte viele gute Jahre, doch leider fehlte immer ein klein bisschen etwas für den großen Sprung, um zu den großen Teams in Hamburg zu gehören. Ich erhoffe mir, genau diese Lücke zu füllen und dem Team diesen Schritt zu ermöglichen. Dazu kommen die außerordentlich guten Trainingsmöglichkeiten.

 

Wie würdest du dich als Trainer beschreiben und worauf legst du besonders viel wert?

Für die, die schon mal für oder mit mir gespielt haben, wissen, dass ich sehr viel Wert auf Pünktlichkeit und sauberes Arbeiten lege. Genau das werde ich auch von Anfang an klar machen, denn nur so steht man sich selbst und dem Erfolg nicht im Weg. Das sind zwei Sachen, die keinerlei Talent erfordern, deswegen kann man dies auch problemlos von allen einverlangen. Genauso bin ich auch ein großer Fan von offener und ehrlicher Kommunikation. Ich als Trainer werde nicht nur dafür da sein, um Football zu coachen, sondern auch für meine Spieler da zu sein und mich für sie einsetzen.

 

Wie siehst du die Zukunft des Teams und was sind deine Ziele?

Als sofortiges Ziel für 2021 ist der Aufstieg wieder zurück in die Oberliga. Von da an soll es kontinuierlich weiter nach oben gehen. In drei bis vier Jahren will ich die Swans in der Regionalliga etabliert haben. Ein Ziel, was für mich sehr realistisch ist, sofern alle bereit sind, an einem Strang zu ziehen.

 

Aufgrund der Corona-Bestimmungen ist es natürlich nicht mit Sicherheit zu beantworten, aber wie sieht die Planung für die nächsten Wochen aus?

Es werden viele Meetings geplant sein, nicht nur unter den Coaches, sondern auch mit den Spielern. So können Defensiv auch schon erste Theorieeinheiten aufgenommen werden, Offensiv muss da noch geschaut werden. Dazu waren auch schon Online Fitness- und weitere Sportmeetings im Gespräch gewesen.

Wichtig wird natürlich auch sein, die Trainer, den Staff und den Kader weiter auszubauen. Diesem werden wir weiterhin im Hintergrund fleißig nachgehen.