Höchster Sieg seit Jahren für die Black Swans
Die Junior Swans holen in Hildesheim einen Punkt
Die Junior Swans holen in Hildesheim einen Punkt
9. Juni 2013
Junior Swans setzen Serie fort
Junior Swans setzen Serie fort
16. Juni 2013

Höchster Sieg seit Jahren für die Black Swans

Höchster Sieg seit Jahren für die Black Swans

Die Footballer der TSG Bergedorf gewannen am Sonntag, den 16.06.2013 ihr Heimspiel gegen die Hamburg Ravens mit 42:14 ( 7:0 / 7:7 / 14:0 / 14:7). Dies ist seit 2010 die höchste Punkteausbeute für die Swans. Aber zum Anfang, ursprünglich sollte das Spiel auf der Marienburg in Wentorf (bei Hamburg) stattfinden, doch Trainer und Spieler fanden einen teilweise durch eine Polizeiabsperrung gesperrten Platz vor. Erst bei einem Blick in die Bäume fiel auf, dass am Spielfeldrand ein Baum gesplittert und teilweise auf die Straße gestürzt war. Da der Baum nun starke schräglage in Richtung Feld aufwies, war an einen Spielbetrieb nicht zu denken. Nach einigen Überlegungen wurde aber eine Lösung gefunden und man zog nach Hamburg-Neuallermöhe auf den Sportplatz 2000, Marie-Henning-Weg um. Dank gilt hier dem Platzwart des Sportplatzes 2000, der dies erst ermöglicht hatte. Auf dem Sportplatz 2000 ging es dann bei teils kräftigem Wind hoch her. Nach kurzer Zeit konnte die gut aufgestellte Offense der Black Swans bereits die ersten Punkte verbuchen und wie im weiteren Verlauf des Spiels gelang es Kicker Nils Lübeck den Extra- Punkt zwischen die Torstangen zu kicken. Nur einen Fieldgoalversuch im nächsten Try konnte Holder Jonathan Burkandt nicht gut platzieren und der Schuss von Nils Lübeck ging fehl. Die Defense der Swans war geschwächt angetreten und nur dünn besetzt, konnte aber die Ravens Offense in Schach halten und so kam die Offense der Swans an der eigenen 20 Yards Linie ins Feld. Von dort ging dann der Marsch durch die Reihen der Ravens Defense, mehr 65 Yards legte die Offense mit Laufspielzügen zurück, allerdings war so das erste Viertel schnell vorbei und der Seitenwechsel tat der Offense nicht gut, so konnte man den verdienten Touchdown nicht erzielen. Im zweiten Quarter kam es dann ganz bitter, Defender Tim Richert verletzte sich und musste mit einem gebrochenen Arm ins Krankenhaus gebracht werden. Besser lief es da für die Black Swans Offense, die nach der Spielunterbrechung einen weiteren Touchdown verbuchen konnte. Doch auch die Ravens suchten und fanden ihre Receiver und so brachte ein langer Pass den Anschluss und den Halbzeitstand von 14:7. In der zweiten Hälfte ließen die Black Swans dann nichts anbrennen. Mit vier weiteren Touchdowns und anschließenden Extrapunkten ging man deutlich in Führung und brachte seit Jahren erstmals wieder mehr als 30 Puntke auf das Scoreboard. Eigentlich war zu diesem Zeitpunkt alles bereits in bester Ordnung doch durch einen Fumble mit anschließendem Ballverlust kam es fast zu einem Defensetouchdown der Ravens. Die Ravens nutzten die Ideale Position aus und der Quarterback der Ravens konnten den Ball trotz einiger Schwierigkeiten in die Endzone werfen. Unfreiwilliger Helfer war hier Lukas Kaminski, der den Ball weggeschlagen hatte, dieser landete dann zwar nicht in den Armen des anvisierten Receivers, aber in den Armen eines anderen Ravensspielers. Wo Schatten ist da ist auch Licht die Leistung beider Mannschaftsteile war diesmal mehr als gerecht verteilt, so konnte die Defense fast ein ganzes Quarter ruhig dem Treiben der Offense auf dem Feld zusehen. Die Black Swans haben nun ihren nächsten schweren Gegner vor sich, es geht nach Kiel zu den Baltic Hurricanes II. Auf deren Homefield (Moorteichwiese, Johann-Meyer-Straße 22, 24114 Kiel) geht es aktuell um den zweiten Platz in der Oberliga Hamburg Schleswig-Holstein.

Axel Methling
Swans Pressewart